Krümel

 

 

 

Für Krümel

*Alles fing an im Dezember 2000, wo ich zu meinem Mann sagte, das ich

gern ein Baby möchte. Da ich der Meinung war, das es eh etwas länger
dauert, haben wir uns dann dazu entschlossen schon mal zu "üben". Im
Januar blieb dann meine Regel aus, worüber ich mir keine Gedanken
machte, weil ich viel Stress hatte und somit alles darauf geschoben
habe. Aber irgendwann kam dann Müdigkeit und Übelkeit dazu... und somit
habe ich mir dann im März, soo lange hab ich noch gewartet, einen
Schwangerschaftstest gekauft. Die Freude war gross als dieser positiv
anzeigte... *Juhuu wir bekommen ein Baby*
 
Leider hielt die Freude nicht lange an. *schnief* Ich bekamm am 08.03.01
leichte Blutungen und bin zu meinem Frauenarzt gefahren. Dieser konnte
trotz Ultraschall aber kein Embryo in meiner Gebärmutter feststellen und
verwiese mich bei stärker werdenden Blutungen ins Krankenhaus zu fahren.
Da die Blutungen nicht aufhörten bin ich am Samstag nachmittag von
meinem Mann ins Krankenhaus gefahren worden. Dort wurden erstmal
Routineuntersuchungen gemacht und da mein Eisenwert in Ordnung war
durfte ich bis Sonntag morgen das KH verlassen.
 
Sonntag morgen um 7.30h musste ich nüchtern wieder da sein und dann hat
man mich gleich dabehalten. Leider haben auch die Ärzte im Krankenhaus
meinen Krümel nicht finden können und so ging man von einer Eileiter
oder Bauchhöhlenschwangerschaft aus. Ich hab den ganzen Tag nur geweint.
Es war furchtbar, da freut man sich auf sein Baby und dann sowas.
 
Am 15.03.01 durfte ich dann das Krankenhaus verlassen und zwar ohne
meinen Krümel. Den hatte ich, in der 8. SSW, durch eine Fehlgeburt
leider verloren.
 
Mein Schatz DU bist der beste Schutzengel für deine Schwester. Ich
erzähl ihr immer von dir....auch wenn sie es vielleicht noch nicht
versteht, eines Tages wird sie mich verstehen und zu dir in den Himmel
schauen.
 
MEIN LIEBER SCHATZ, DU wirst immer im Herzen von MAMA und PAPA
weiterleben. WIR werden DICH nie vergessen!*
 
  
 
*Wer im Gedächtnis seiner Lieben lebt,
der ist nicht fort, der ist nur fern.
Tot ist nur, wer vergessen wird.
~Immanuel Kant~*