Kyle

 

 

 

Kyle
 
26. September 2006
 
 
Höhenflug auf rosaroten Wolken, trunken vor lauter Glück, als ich Dich bei mir haben durfte!
In meinem Herzen herrschte Sonnenschein, selbst wenn es draussen regnete.
Am Himmel sah ich überall Regenbogen in den leuchtendsten Farben, auch wenn der Himmel grau verhangen war.
Alles auf dieser Welt wurde für mich zum Wunder, weil ich das grösste aller Wunder in mir tragen durfte!
Tränen gab es für mich nur noch der Freude und der Dankbarkeit...
 
Dann der Absturz in die unendlichste Tiefe, der Aufprall auf den harten, kalten Boden!
Auch wenn die Sonne scheinen mag, jetzt bin ich umgeben von schwärzester Nacht.
Ich sehe Kinder lachen, Blumen blühen, höre Vögel zwitschern - und kann doch nur noch weinen.
Einst waren es Freudentränen, jetzt sind es Tränen des Schmerzes und der Verzweiflung.
Du, mein Wunder, bist wieder gegangen; musstest gehen wegen eines Infektes, den ich nicht als solchen realisiert hatte...
 
Jetzt bist Du im Himmel, wurdest dort Willkommen geheissen von Deinen Zwillings-Geschwistern.
Auf den Sternen, die hell und tröstend leuchten, kannst Du mit ihnen Fangen und Verstecken spielen.
Du kannst mit ihnen lachen, toben und glücklich sein - so, wie es Kinder lieben.
Und ich, ich werde jeden Tag auf den Abend warten, um zu Euch hinauf in den Himmel mit seinen Sternenkindern sehen zu können.
Ich weiss ja, Du bist gegangen, aber Du bist nicht fort; Du bist nicht mehr hier, doch trotzdem da... Für immer!
 
 
Ich liebe Dich, Kyle, Du hast mich so glücklich gemacht - und die Erinnerung an dieses Glück wird ewig bleiben, genauso wie Du immer in meinem Herzen bleiben wirst. Du bist mein Kind, und als solches werde ich Dich mein Leben lang lieben! Der Trost, Dich im Himmel für immer in die Arme schliessen zu können, lässt mich weiterleben.
 
 
In tiefer Trauer, vor allem aber unendlicher Liebe
 
Dein Mami sowie Kim und Kai (+1.2.03) im Himmel